DIE GESCHICHTE

Von der Poststation zum Restaurant

DIE GESCHICHTE DES RESTAURANT ZUR POST IN RIEDHOLZ

1847

Im Jahr des Sonderbundkrieges kauft Hieronymus Binz das Grundstück an der Überlandstrasse.

1848

im Geburtsjahr unseres heutigen Bundesstaates erfolgt der Neubau des Hauses. Am 27. Juni nahm das Schweizervolk das neue Verfassungswerk an. Eine Woche später erhielt Hieronymus Binz-Muss das Pinten-Schenk-Patent.

Die 1. Generation des Restaurants.

1849

Das erste weitschichtige Problem, das nun auf eidgenössischem Boden gelöst wurde, war die Vereinheitlichung des Postwesens. Auf den 1. Januar übernahm der Bund die Postanstalten der Kantone, die aber wie bisher weitergeführt wurden: in Riedholz Postvermittlung von Solothurn her. Im Haus war eine Postablage. Zustellung durch den Gemeindebriefträger am Montag, Mittwoch und Samstag.

1850

1. Volkszählung im neuen Bundesstaat. Hieronymus Binz, Steinhauer und Wirt findet sich auf den Belegen.

1854

Neuorganisation des Postwesens. Post Riedholz wird aufgehoben. Postzustellung durch Briefträger von Solothurn aus.

1864

Hieronymus Binz-Muss bürgert sich in Riedholz ein.

Urs Joseph Binz ist ab 1874 die 2. Generation der Pintenwirte und seit 1873 der zuständige Ablagehalter der Post in Riedholz. Bild Mitte: Catharina Binz, Ehefrau von Urs Joseph. Bild rechts: der Postführungs-Vertrag von 1876.

1873

Riedholz erhält wieder eine rechnungs-pflichtige Postablage. Postwagenverbindung nach Solothurn und Niederbipp. Zustellung täglich zweimal für Riedholz und Feldbrunnen. Ablagehalter ist Urs Joseph Binz.

1874

Urs Joseph Binz, Lokomotivführer übernimmt das Geschäft. 2. Generation.

Das Schweizervolk nimmt nach jahrelangen heftigen Diskussionen die neue, stark veränderte Verfassung mit überwältigendem Mehr an. Man stellt sich gerne vor, wie in dieser Zeit die Meinungen am «Runden Tisch» aufeinander prallten.

1889

Erwähnung im Ratsmanual als Pinten-Wirtschaft

1890

Urs Joseph Binz wird Posthalter (bis 1907)

1896

Patenterneuerung; erstmals offizielle Verwendung des Names «Zur Post»,

Speise- und Schenkwirtschaft und Tanzsaal

Josephine und Emil Binz sind die 3. Generation in der Speise- und Gastwirtschaft «Zur Post» ab 1902. Das Restaurant zur Post um 1940, Bild rechts.

1902

Geschäftsübernahme durch Emil Binz.

3. Generation

1907

Emil Binz wird Posthalter (bis 1955)

1918

Eröffnung der Solothurn - Niederbipp - Bahn

1948

Autokurs Solothurn - Hinter-Riedholz - Günsberg ohne Postbenützung

Ernst Binz, genannt Fritz, mit seiner Frau Ida und sieben der acht Kinder vor dem Restaurant, Bild links. Posthalterin Josephine Binz mit ihren Eltern Josephine und Emil in Riedholz, Bild Mitte. Finy, Posthalterin in Riedholz seit 1967, schaut aus dem Postbüro, Bild rechts.

1953

Geschäftsübernahme durch Ernst Binz, genannt Fritz, 4. Generation

1955

Seine Schwester Josephine Binz wird Posthalterin (bis 1967)

1967

Rosmarie und Herbert Hinzer - Binz, übernehmen das Geschäft, 5. Generation

1987

Küchenchef wird Sohn Daniel Hinzer

1993

Daniels Frau Angelika Hinzer arbeitet im Betrieb mit, Philippe macht aus den 3 Generationen im Haus 4

1997

150 Jahre Jubiläum wird als 3-tägiges Fest gefeiert

2004

16. Februar,  Frau Josefine Binz feiert ihren 100. Geburtstag

2005

ab 24. Februar leben leider nur noch 3 Generationen im Pöstli

2008

Daniel und Angelika Hinzer übernehmen den Betrieb, 6. Generation

Rosmarie Binz in den 50er vor dem Restaurant, Bild links. Zusammen mit ihrem Mann Herbert Hinzer-Binz übernehmen sie als 5. Generation 1967 das Restaurant. Angelika und Daniel Hinzer sind heute die 6.. Generation im familiengeführten Restaurant zur Post.

Restaurant zur Post

Baselstrasse 23 | 4533 Riedholz

Telefon: +41 32 622 2710
genuss@restaurantzurpost.ch

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Freitag, Samstag:
8:30 - 23:30

Sonntag 9:00 - 22:00 Uhr

Mittwoch und Donnerstag Ruhetage

 

RESERVIERUNG 032 622 27 10